top of page
  • AutorenbildCleaniQ Gebäudereinigung

Preisermittlung in der Gebäudereinigung

Aktualisiert: 19. Mai

Ein sauberes und gepflegtes Arbeits- oder Wohnumfeld trägt maßgeblich zum Wohlbefinden bei. Für Unternehmen, die Gebäudereinigungsdienste anbieten, ist die korrekte Preisermittlung entscheidend, um faire Preise anzubieten und gleichzeitig rentabel zu arbeiten. In diesem Artikel beleuchten wir die verschiedenen Aspekte der Preisermittlung in der Gebäudereinigungsbranche, einschließlich spezieller Zuschläge wie Nacht- und Feiertagszuschläge.


1. Grundlagen der Preisermittlung:

Bevor wir uns den speziellen Zuschlägen zuwenden, ist es wichtig, die Grundlagen der Preisermittlung zu verstehen. Dazu gehören Faktoren wie die Größe des zu reinigenden Gebäudes, die Art der Räumlichkeiten, die Frequenz der Reinigung und die benötigten Reinigungsleistungen. Eine genaue Bestandsaufnahme und Analyse sind unerlässlich, um einen realistischen und fairen Preis zu kalkulieren.


2. Stundenlohn und Materialkosten:

Die Berechnung des Stundenlohns für die Reinigungskräfte, die dazugehörigen Lohnnebenkosten, Kosten für Urlaubsvertretungen und Krankheit sowie die Materialkosten sind ein weiterer entscheidender Schritt. Hierbei sollten nicht nur die reinen Arbeitsstunden berücksichtigt werden, sondern auch Pausen, Wegezeiten und administrative Aufwände. So wären beispielsweise das Waschen von Tüchern und Mops und die Belieferung an den Objektstandort, Kosten, die selten berücksichtigt werden. Die Materialkosten sollten sämtliche Reinigungsmittel, Werkzeuge und Geräte einschließen.


3. Berücksichtigung von Sonderleistungen:

Neben der regelmäßigen Reinigung können auch spezielle Aufgaben anfallen, wie beispielsweise die Pflege von Bodenbelägen, Fensterreinigung oder Teppichreinigung. Diese Sonderleistungen sollten separat kalkuliert und dem Kunden transparent aufgezeigt werden.


4. Zuschläge für besondere Anforderungen:

Bestimmte Gebäude oder Räumlichkeiten erfordern möglicherweise einen höheren Reinigungsaufwand. Hierbei können Zuschläge für besonders verschmutzte Bereiche, hohe Sicherheitsstandards oder spezielle Anforderungen seitens des Kunden angemessen sein. Eine klare Kommunikation über diese Nachzuschläge ist wichtig, um Missverständnisse zu vermeiden.


5. Nacht- und Feiertagszuschläge:

Ein oft übersehener, aber bedeutender Aspekt der Preisermittlung sind Nacht- und Feiertagszuschläge. Die Bereitschaft der Reinigungskräfte, zu ungewöhnlichen Zeiten zu arbeiten, sollte angemessen vergütet werden. Transparente Vereinbarungen und klare Kommunikation mit dem Kunden über diese Zuschläge sind essenziell. Tariflich steht Mitarbeitern bei Nachtarbeit ein Zuschlag von 30 % zu; der Sonn- und Feiertagszuschlag beträgt sogar 80 %.


Fazit:

Die Preisermittlung in der Gebäudereinigungsbranche erfordert eine gründliche Analyse und Transparenz. Durch die Berücksichtigung von Stundenlohn, Vertretungskosten bei Urlaub und Krankheit, Materialkosten, Sonderleistungen und speziellen Zuschlägen wie Nacht- und Feiertagszuschlägen können Reinigungsunternehmen nicht nur wettbewerbsfähige Preise anbieten, sondern auch sicherstellen, dass ihre Dienstleistungen fair vergütet werden. Eine offene Kommunikation mit den Kunden über die Preisstruktur schafft Vertrauen und trägt zur langfristigen Zufriedenheit beider Seiten bei.


Falls Sie auf der Suche nach einer Gebäudereinigung im gewerblichen Kontext sind und Ihren Objektstandort im Rhein-Neckar-Kreis haben, dann kontaktieren Sie uns einfach und wir erstellen Ihnen ein unverbindliches Angebot.




Kosten Gebäudereinigung Geldscheine
Geldscheine

11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page